Photovoltaik: Sonnenkraft voraus

Die gute Nachricht zuerst: Die Photovoltaik-Pflicht kommt 2022. Die schlechte Nachricht: Sie gilt nicht für alle Gebäude, Wohngebäude sind ausgenommen. Daher will ich mich dafür einsetzen, dass in Zukunft alle geeigneten Dächer zur Energiewende beitragen. Für einen neuen Schub im Ausbau von Photovoltaik und Solar müssen wir endlich die Erzählung der Anlage, die sich „nicht lohnt“, hinter uns lassen. Denn obwohl die Einspeisevergütung beinahe zum Schämen niedrig ist, lohnen sich die meisten Anlagen schon nach kurzer Zeit durch den Eigenverbauch. Für die Umwelt ist sie immer ein Gewinn und wer die Anlage durch regionale Anbieter montieren lässt, stärkt das Handwerk.
Heute ist der Tag der Wintersonnenwende und damit der kürzeste Tag des Jahres. Ab sofort werden die Tage wieder länger und Sonnenenergie kann wieder mehr leisten. In unserer Region lohnen sich Photovoltaik-Anlagen besonders, denn wir am Hochrhein genießen viele Stunden Sonne, letztes Jahr z.B. schien die Sonne in Rheinfelden 2120 Stunden und damit länger als irgendwo sonst in Deutschland!
Auf meinem Hausdach produziert eine Photovoltaik-Anlage grünen Strom. Auch meine Eltern haben auf Ihrem Haus eine Anlage installiert und im Keller einen Batteriespeicher angeschlossen. Meine Eltern sind damit fast autark und selbst bei einem Stromausfall geht bei Ihnen das Licht nicht aus. In Zukunft will ich Bürger*innen davon überzeugen, diesen Schritt ebenfalls zu gehen, denn grüner Strom von allen Dächern ist ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren

Verwandte Artikel